Titel
Werner Tübke
Beschreibung

* 30. Juli 1929 in Schönebeck (Elbe); † 27. Mai 2004 in Leipzig
 
Deutscher Maler und Grafiker
 
Werner Tübke ist einer der bedeutendsten Maler der DDR und gehört zur sogenannten Leipziger Schule. Sein Stil entspricht einem magischen Realismus mit surrealen Zügen.
Er studiert von 1948 bis 1950 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und wechselt anschließend zum Studium der Kunsterziehung an die Universität Greifswald. Von 1954 bis 1963 ist er freischaffend als Maler tätig. Innerhalb dieser Zeit arbeitet er 1956 als Oberassistent an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, bevor er im Jahr darauf aus kulturpolitischen Gründen entlassen wird. 1958 gewinnt er den Wettbewerb zur Gestaltung der Wandbilder für das Leipziger Hotel „Astoria“ mit dem Thema „Fünf Kontinente“. Ab 1960 erfährt Tübkes Schaffen wachsende Anerkennung. 1964 wird er als Dozent an der Hochschule für Grafik und Buchkunst eingestellt. In der Folgezeit erregt seine sinnbildreiche Kunst mit Bezügen zur Malerei der Renaissance die Kritik der DDR-Funktionäre. Den internationalen Durchbruch bringt ihm eine Einzelausstellung 1971 in Mailand. Von 1973 bis 1976 ist er Rektor an der Hochschule für Grafik und Buchkunst. Danach arbeitet er wieder als freiberuflicher Maler und bereist viele europäische Länder. 1977 nimmt er an der documenta teil und wird in Ost und West mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt. Tübkes Werke sind in zahlreichen namhaften in- und ausländischen Museen und Galerien zu finden.