Titel
Carl Christoph Hartig
Beschreibung

* 13. Januar 1888 in Davos; † 1975 in Düsseldorf
 
Deutscher Maler und Grafiker
 
Carl Christoph Hartig studiert von 1903 bis 1904 an der Düsseldorfer Kunstakademie, danach bis 1906 an der Kunstgewerbeschule in Aachen. Von 1906 bis 1909 studiert er an der Großherzoglich-Sächsischen Kunstschule in Weimar bei Ludwig von Hofmann und Hans Olde. Anschließend unternimmt er Studienreisen und bildet sich in Rom, München und Paris weiter. Von 1910 bis 1914 lebt er in Paris. Er besucht die Académie Moderne und nimmt Unterricht bei Emile-Othon Friesz, einem wichtigen Vertreter des Fauvismus. Diese erste Strömung der Klassischen Moderne um Matisse und der folgende Kubismus beeinflussen Hartig und führen zu seinem eigenen Stil. 1918, der Künstler lebt mittlerweile in Aachen, ist er mit den Gemälden „Riviera-Hafen“ und „Die Bucht“ in Berlin bei der Freien Secession vertreten. In der Galerie Neue Kunst von Hans Goltz in München zeigt er 1926 Ölbilder und Aquarelle aus Süditalien. Er ist damit in die Riege der dort seit 1912 ausstellenden deutschen Avantgarde aufgenommen.